Schritte zu einem anpassungsfähigen Management des urbanen Wasserhaushalts

 

 

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsvorhabens samuwa zeichnet InfraConsult verantwortlich für das

 

Teilprojekt B.2 Integrale Abflussteuerung (iAST)

 

Mit der Einführung einer integralen Abflussteuerung (iAST) im Modellgebiet Reutlingen werden Wege aufgezeigt, wie bei Regenwetter durch interaktives Eingreifen in das Abflussgeschehen eines Kanalsystems, unvermeidbare Einleitungen von Überlaufwasser zum Schutze der Gewässer reduziert oder ganz vermieden werden. Hierfür wird eine übergeordnete Steuerung eingesetzt, welche die Messdaten der Regenbecken registriert, auswertet und -auf Basis von vordefinierbaren Algorithmen- die Ablaufmengen zur Kläranlage optimiert. Nach diesem Prinzip kann ein Entwässerungsnetz flexibel auf städtebauliche und wirtschaftliche Entwicklungen reagieren, da Potentiale an anderer Stelle nicht ungenutzt bleiben.

 

Über einen Zeitraum von drei Jahren werden alle Aspekte für eine erfolgreiche Einführung einer iAST beleuchtet. Nach nur 6 Monaten konnte die Abflussteuerung offline getestet werden, seit Juni 2014 ist der Prototyp online und wurde von der Stadtentwässerung Reutlingen in Betrieb genommen.

 

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit werden in Form eines Leitfadens veröffentlicht und fließen in die Regelwerksarbeit der DWA ein.

 

Projektleitung:

 

 

Gesellschaft für Infrastrukturplanung mbH

Schaiblestraße 1

70499 Stuttgart

 

Tel.: +49 (0)711 8822870

info@infraconsult.de

 

Projektpartner:

 

Stadtentwässerung Reutlingen (SER)

Universität Stuttgart - Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (iswa)

Institut für Automation und Kommunikation e.V. (ifak)